Das Erfahrungsreich Viamala

Mathon

Mathon

Der Ort wird durch seine Kirche Mathon um 831 erstmals erwähnt. Die Kirchenruine "St. Antonius" unterhalb des Dorfes stammt wahrscheinlich aus dem Beginn des 13. Jahrhunderts. Erst 1728 wurde die heute in Gebrauch stehende Kirche errichtet. Bemerkenswert durch Klang und Guss ist eine der beiden Kirchenglocken aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Die Orgel mit besonderer Bemalung (Blumenmotive), aus der Kirche von Surava stammend, wurde 1822 in Mathon eingebaut. Unter den Bauernhäusern ist das mit eingebautem Wohnturm aus dem 12. / 13. Jh. und "La Clostra" genannte Haus Dolf-Camenisch erwähnenswert. Mathon ist die Heimat des rätoromanischen Liederkomponisten T. Dolf (1889 - 1963), der als Lehrer in Donat, Zillis, Tamins und Mathon wirkte.

In Mathon gibt es einen Dorfladen (Volg), ein Postbüro und mit der Tgea Muntsulej ein multifunktionales Haus, das dem Dorf mit der Eröffnung im Jahr 2004 interessante neue Perspektiven eröffnet hat. 

Mathon ist beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen, Berg-, Ski- und Schneeschuhtouren, unter anderem zum Libi-See oder zum Gipfel des Piz Beverin.

Weitere Informationen und Anreise

Quelle: Viamala Tourismus
Aktualisiert:

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien