Das Erfahrungsreich Viamala

Ausgabe 1 / 2020 - Schamser Nedels

Rezept aus der Viamala Fokus Ausgabe 1 / 2020.

 

von Ruth Rudin

Vom Feld auf den Teller

In der Region Schams und Rheinwald produzieren und verarbeiten die landwirtschaftlichen Betriebe Produkte höchster Qualität. Von diesen lassen sich auch die lokalen Gastronomen inspirieren, sodass auf Speisekarten immer häufiger die dorfeigenen Eier oder das Hochlandrind vom Nachbar-Hof zu finden sind. Damit dies möglich ist, müssen Gastronomie, Landwirtschaft und Verarbeitungsbetriebe vor Ort eng zusammenarbeiten.

Um diese Zusammenarbeit weiter zu stärken, hat der Verein PRE Beverin die Rezeptsammlung «digl fùns an la padeala» veröffentlicht. Darin enthalten sind traditionelle und moderne Rezepte mit regionalen Zutaten. Zudem wurde eine Produzenten-Liste erstellt, wo die lokalen Produkte erhältlich sind. Damit soll der Austausch zwischen Bevölkerung und Gastronomie gefördert und Produzenten und Gastronomen in der Region nachhaltig miteinander vernetzt werden.

Eines der Rezepte aus der Rezeptsammlung sind die «Schamser Nedels» von Ruth Rudin aus Andeer, welche das Rezept ihrer Mutter für die Rezeptsammlung zur Verfügung gestellt hat. Wer auch noch einen Blick auf die anderen Koch-Ideen oder auf die Produzenten-Liste werfen mag, kann dies online tun unter www.naturpark-beverin.ch/pre-beverin oder besorgt sich die Rezeptsammlung im Buachlada Kunfermann in Thusis.

Nedels (das romanische Wort «Nedel » stammt wohl vom «Knödel ») sind ein traditionelles Schamser Gericht und werden/wurden in vielen Familien gekocht. So haben sich viele verschiedene Varianten entwickelt. Nedels unterscheiden sich in Form und Grösse und nach ihren Ingredenzien. Sie enthalten Weinbeeren wie in diesem Rezept oder aber Fleischwürfel einer bestimmten Sorte, oder was man gerade zu Hause hatte. Zum Teil werden sie in Suppe serviert, zum Teil ohne Suppe, zum Teil mit Käse oder/und mit Zwiebeln überbacken.

Rezept zum Nachkochen - Schamser Nedels

Zutaten

200 g Mehl
1/2 TL Salz
2 verklopfte Eier
1 dl Wasser
100 g Sultaninen
2 l Wasser
1 TL Salz
400 g Kartoffeln
2 l Wasser
1/2 TL Salz
1 Zwiebel
1 Stk. Butter

Zubereitung

Mehl, Salz und Eier vermischen. Das Wasser zum Mehl geben, glattrühren, Teig klopfen. Die Sultaninen in den Teig einrühren. Das Wasser aufkochen und salzen. Den Teig wie Spätzli mit dem Messer vom Brett in das siedende Wasser wegspachteln. Spätzli nach 2 - 3 Minuten aus der Pfanne schöpfen und warm stellen. Die Kartoffeln schälen und in kleinere Würfel schneiden. Das Wasser aufkochen, salzen, die Kartoffeln beigeben. Auf kleinem Feuer 8 - 10 Min gar kochen, dann das Wasser ableeren. Die Spätzli und Kartoffel schichtweise in einer Schüssel anrichten. Reibkäse dazwischen streuen. Zwiebel hacken, in der Butter anbraten und über das Gericht verteilen.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Details

Ein Shared Service von Graubünden Ferien